Methode





Ermuntern, Begeistern, Fördern! Gemeinsames Schaffen positiv erleben!

Superar arbeitet mit Chören und Orchestern. In beiden Fächern findet der Unterricht ausschließlich in der Gruppe statt. Jedes Kind wird, unabhängig von seinem musikalischen Talent, gefördert. Der Unterricht ist intensiv und findet mindestens zweimal, meistens jedoch bis zu viermal pro Woche statt, sodass auch das „Üben“ in der Gruppe stattfindet.

Im Unterricht wird, neben dem musikdidaktischen Schwerpunkt, ein starker Fokus auf sozialintegrative Elemente gelegt. Spaß und Freude an und Begeisterung für Musik stehen im Zentrum. Die Kinder folgen so einem stetigen, spielerischen, kontrollierten Erarbeitungsprozess.

Wichtiges Element des Superar Unterrichts ist die Abstimmung des Programms unter allen Superar Standorten sowie regelmäßige gemeinsame Fortbildungen der Lehrenden. So ist jederzeit die Möglichkeit für gemeinsame Auftritte und gemeinsames Musizieren, auch bei internationalen Zusammenkünften, auf die Superar besonderen Wert legt, gegeben.

Vor allem die Auswahl des für alle gemeinsamen Repertoires durch die musikalische Leitung von Andy Icochea Icochea bietet Raum für Entfaltung von Superar. Die Sammlung des Jahresrepertoires setzt sich aus Liedern und Stücken aus vielen unterschiedlichen Sprachen und Kulturkreise zusammen. Wertschätzung gegenüber anderen Gemeinschaften wird dadurch selbstverständlich vermittelt aber auch die Sprachkompetenz der TeilnehmerInnen entscheidend verbessert. Die hochmotivierenden Stücke sind bereits in den kleinen Probegemeinschaften anspruchsvoll, entfalten jedoch in gemeinsamen Proben und Auftritten mehrerer Superar Gruppen ihren ganz speziellen, berührenden Klang, der die TeilnehmerInnen zusätzlich anspornt.

Der Gesangsunterricht basiert auf den Erfahrungen unseres künstlerischen Leiters Gerald Wirth, der zugleich künstlerischer Leiter und Präsident der Wiener Sängerknaben ist. Dabei steht die Verbindung zwischen Spaß und Freude am Musizieren mit künstlerischer Förderung auf höchstem musikalischen Niveau im Zentrum.

Einer der Hauptfaktoren des Konzeptes ist die optimale Abstimmung von Aufnahmesequenzen und Verarbeitungsphasen. Der spielerische und motivierende Unterricht basiert auf den Grundsätzen und Erkenntnissen qualitativ hochwertiger Musikvermittlung und ebensolchen Werken. Unabhängig von Alter und Begabung des Kindes wird das jeweilige Potential der Kinder ausgeschöpft und den Unterricht so gestaltet, dass Talentförderung für Hochbegabte ebenso Platz bietet wie das erste Heranführen an die Musik und die Freude durch das Erlebnis des gemeinsamen Erarbeitens und gegenseitiger Unterstützung. Weitere Infos zum Konzept von Gerald Wirth hier. 

Der Instrumentalunterricht findet ausschließlich in gemeinsamen Streicherschulungen statt. Jedes Kind kann, auch ohne instrumentale Vorbildung, teilnehmen. Die Schulungen basieren auf Vorspielen und Nachahmung. Die Superar MusikerInnen führen Haltung, Ton, Klang und Bewegung vor, die TeilnehmerInnen ahmen nach. Durch die Intensität und Regelmäßigkeit des Unterrichts (bis zu 8 Stunden pro Woche) können Korrekturen sofort vorgenommen werden. Musiktheoretischen Grundlagen sowie Unterweisung im richtigen Umgang mit und der Pflege des geliehenen Instruments ergänzen den Unterricht. Motivierendes Element jeder Probe ist das Zusammenführen aller Stimmen und Instrumente zum Gesamtorchester: In der Schlussphase jeder Probe erfahren die Kinder so, welchen besonderen Klang sie gemeinsam erreichen und werden dadurch zusätzlich motiviert. Superar Orchester werden an den Standorten Wien, Zürich, Basel und Lugano betrieben.